Chirurgie

Chirurgie muss heute keinem Patienten mehr Angst machen. Wir anästhesieren(betäuben) präzise und sicher und starten keinen Eingriff, bevor die Betäubung vollständig wirkt!

Bei der einfachen Zahnentfernung müssen Sie evtl. noch eine halbe Stunde auf einen Tupfer beißen und das war Alles. Etwas komplizierter sind Weisheitszahnoperationen. Aber mit unserem Wissen, der Erfahrung und moderner Technik überstehen Sie auch so einen Eingriff ohne Probleme. Bei der Wundnachsorge lassen wir Sie natürlich nicht alleine und nach durchschnittlich 1-2 Tagen sind Sie wieder gänzlich davon erholt.

Bei wurzelbehandelten Zähnen kann es nötig sein, falls die Entzündung unterhalb der Wurzelspitze wieder aufflammt, diese mit dem unteren Wurzelanteil operativ zu entfernen, eine sogenannte Wurzelspitzenresektion, dies ist aber ein kurzer Routineeingriff. Bei einer sehr schwerwiegenden Parodontitis oder starkem Rückfall, kann es sein, daß die Behandlung unter direkter Sicht auf die Zahnwurzeln erfolgen muss.

Des Weiteren gehören u.a. regenerative Maßnahmen, z.B. verlorener Knochen wird ersetzt, sowie die kosmetische Korrektur des Zahnfleischverlaufes zum Fachgebiet der
Parodontalchirurgie. In der Implantologie, kommt es immer weniger zur Notwendigkeit der Augmentation (Kieferkammerhöhung), welche auch zu den chirurgischen Eingriffen gehört. Sollte bei Ihnen so etwas notwendig sein, werden Sie natürlich gründlich beraten und vor Allem verständlich über Abläufe, Alternativen und evtl. Risiken aufgeklärt.